Zum Hauptinhalt springen

Katzenschreck Episode 1 – Die Elektronik wurde geliefert

Katzenschreck Episode 1 – Die Elektronik wurde geliefert

Vorab. Der Nachbau darf nur durch geschultes Personal durchgeführt werden. Die VDE-Richtlinien müssen eingehalten werden. Hier werden Lebensgefährliche Spannungen verwendet. Jeder sollte wissen, was er macht.

Unboxing:

01_HM_Katzenschreck

Die Komponenten:
2 x Funk Bewegungsmelder
1 x Funk Schaltaktor
1 x Megapack Batterien

Da ich auch gerne was zusammenlöte, bestelle ich bevorzugt die Ausführung als Bausatz.

02_HM_Katzenschreck

Der Funk Schaltaktor 4-fach in Einzelteilen

03_HM_Katzenschreck

Die Basisplatine mit den Relais

04_HM_Katzenschreck
Und die fertig zusammengesetzte Platine vor dem Einbau in das Gehäuse.

05_HM_Katzenschreck

Die Einzelteile des Bewegungsmelders

06_HM_Katzenschreck
und der fertig aufgebaute Bewegungsmelder. Am Freitag Abend geht es dann an die ersten Tests bezüglich Programmierung.

07_HM_Katzenschreck

DS1820 als Tauchfühler

DS1820 als Tauchfühler

Nachdem ich lange nach digitalen Tauchfühlern auf der Suche war und nur überteuerte Fühler gefunden habe, habe ich mich dazu entschlossen, diese selbst zu bauen. Die Fühler arbeiten bei mir jetzt seit einigen Jahren fehlerlos. Der Sensor arbeitet hier im Parasite Modus. Das bedeutet, dass die Versorgungsspannung mit über die Datenleitung gespeist wird.

Teileliste:

– 6mm Kupferrohr
– Zwei Komponentenkleber (Epoxydharz und Härter)
– Sensor DS1820 bzw. DS18S20
– Koaxialkabel (RG58)

01_tauchfuehler

02_tauchfuehler

03_tauchfuehler

04_tauchfuehler

05_tauchfuehler

In meiner Anwendung kommt das ganze als Bus zum Einsatz. Dabei nutze ich die „alte“ Token-Ring verkabelung. Die Sensoren werden dabei mit T-Stücken verbunden. Funktioniert einwandfrei.

06_tauchfuehler