Was ist Scru-FE?

Ins Leben gerufen wurde Scru-FE durch Ryan Theiss. Er hat mit seinem 3D Drucker ein kompaktes Chassis entworfen, das mit einem Arduino Microcontroller, einem shield (Erweiterungsplatine, welche z.B. die Bauteile enthält, um Motoren azusteuern) und einigen weiteren Bauteilen bestückt wird. Durch Verwendung von Standard Komponenten, die recht günstig bei ebay und Co zu bekommen sind, eine echte Alternative zu den sonst recht teuren Lernpaketen. Hinzu kommt, dass diese Projekt vollständigt „Open Source“ ist. Das bedeutet, dass es jeder kostenfrei nutzen darf und natürlich auch erweitern, abändern, etc. Damit ist es also möglich, den kleinen Robo auch auf andere Komponenten anzupassen, vorausgesetzt man hat das Wissen und die Werkzeuge dazu.

Aus was besteht Scru-FE?

Der Robo besteht aus folgenden Teilen:

  • 3D gedruckte Teile (Chassis, Hinterrad, Halter für das Ultraschallmodul, Servoarm, optional die „Wall-E Augen“)
  • 2 x DC Getriebemotoren mit Räder
  • 1 x Arduino Uno
  • 1 x Shield mit L298 Treiber und Signalgeber
  • 1 x Servo SG90
  • 1 x Ultraschallmodul HC-SR04
  • 2 x Batteriehalter
  • 1 x Schalter
  • 10fach Dupont Rainbox Kabel female/female
  • Schrauben und Kleinteile
Robo

Scru-FE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zielgruppe

Als Zielgruppe habe ich mal Kinder und Jugendliche ab der 4. Klasse gesetzt. Hier soll spielerisch gelernt werden, wie die einzelnen Komponenten, Schritt für Schritt zusammengebaut und programmiert werden können. Das Shield kann sehr einfach durch weitere Module mit Bluetooth oder WLAN ergänzt werden. Durch kleine Programmanpassungen ist der Robo dann auch per Handy oder Tablet steuerbar. Der Robo kann dann z.B. als Wachhund eingesetzt werden und alarmieren, wenn jemand das Kinderzimmer betritt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Kosten

Durch den modularen Aufbau und die günstige Verfügbarkeit der Einzelkomponenten belaufen sich die Kosten auf ca. 40 Euro Materialwert.

Wo bekomme ich den Scru-FE?

Da es sich um ein Open-Source Projekt handelt, werde ich alle Informationen unter Github veröffentlichen. Dort kann man sich die 3D Druckdateien und den Sourcecode herunterladen. Im laufe der Zeit möchte ich noch Schulungsunterlagen zur Verfügung stellen, mit denen man auch Kurse durchführen kann.

Quelle: Github