So, im Moment läuft der erste Testdruck mit den Änderungen. So wie es im Moment aussieht, hat sich der Aufwand gelohnt. Das Druckbett kommt jetzt ohne Probleme auf >120°C. Die Wartezeit, bis das Druckbett auf Temperatur für ABS angelangt ist, ist jetzt kürzer als ich benötige, um den G-Code mit „Slic3r“ zu generieren. Ich habe es jetzt noch nicht genau gestoppt, aber es sind definitv weniger als 10 Minuten. Vorher habe ich eine halbe Stunde gewartet, bis die Temperatur bei 100°C angekommen ist. Mehr als 105 war nicht drin.

Was habe ich gemacht?

  1. Ich habe die Isolierung nach „unten“ nochmals erhöht. Dazu habe ich ein aluminiumbeschichtetes Klebeband verwendet und das Heizbett nach unten beklebt.
  2. Das Netzteil des Geeetech war sehr genau auf 11,9V eingestellt. Nach meiner Recherche kann das Steuerboard 2560 aber bis zu 24V ab und hat noch einen Spannungswandler für die Steuerelektronik verbaut, so dass diese immer 5V abgekommt, egal welche Eingangsspannung anliegt. Meine Messung am Heizbett hat dann ergeben, dass dort nur noch eine Spannung von 10,6V ankommt. Verluste welche auch durch den Leitungsquerschnitt verursacht wird. Ich habe jetzt die Spannungsversorgung auf maximale Spannung eingestellt (13,8V). Das kann man mit dem Poti regeln und an den Klemmen nachmessen. Aber Vorsicht, an der Klemmleiste liegt auch die volle Netzspannung an (230V) ! Hier besteht Lebensgefahr. Bitte nur durch einen Fachmann durchführen lassen !

3. Ich habe den Nema17 für den Extruder anders befestigt. Nun kann ich diesen von vorne bedienen und der Wechsel des Filamentes ist somit viel benutzerfreundlicher.