Der liebe Kalk nervt. Bei einer Eingangshärte > 20 bleibt viel Kalk hängen. Nach langer Suche haben wir uns entschlossen eine Syr Lex 10 Anlage zu kaufen. Warum genau diese Anlage will ich hier versuchen zu erklären.

Erste Frage war, brauchen wir eine Duo Anlage? Eine Duo Anlage liefert, auch während einer Regeneration, ständig weiches Wasser. Technisch gibt es da unterschiedliche Systeme. Die meisten haben 2 Patronen, welche einfach zwischen den beiden hin- und herschalten. Ist das Harz in der einen erschöpft, wird auf die andere umgeschaltet und die erschöpfte wird regeneriert. –> Nein, brauchen wir nicht. Warum? Unser Wasserverbrauch ist nicht so hoch, dass wir innerhalb 4 Tagen beide Patronen ausschöpfen würden. Soll heissen, eine der beiden Patronen würde alle 4 Tage aus Gründen der Hygiene regeneriert, obwohl sie gar nicht verwendet wurde. Also hätten wir hier unnötigen Salz- und Wasserverbrauch. Hinzukommt, dass man die Einsäulenanlage auf nächtliches Regenerieren einstellen kann. Vermutlich werden wir die einzelne Patrone auch nicht ausschöpfen, sodass dann alle 4 Tage automatisch regeneriert wird und zwar nachts. Damit haben wir dann ebenfalls immer weiches Wasser. Mal sehen, wie es in der Praxis dann aussieht.

Zweite Frage, welcher Hersteller? Für mich war natürlich auch wichtig, dass die Anlage eine Schnittstelle hat. Die Hersteller sind hier meist noch sehr rückständig. Sicherlich, potentialfreie Kontakte haben die einen oder anderen. Aber das reichte mir nicht. Ich möchte schon ein bischen mehr von der Anlage wissen. Nun gibt es auch hier Hersteller, welche schon weiter sind und Ethernet oder WLAN Schnittstellen haben. Diese lassen sich das aber auch sehr, sehr teuer bezahlen. Die Kosten stehen in keiner Relation zu dem Nutzen.

Ich bin auf einen Hersteller gestoßen, welcher eine Einsäulenanlage mit LAN Anschluss hat. Die Syr Lex 10 bietet erstmal alles, was ich mir vorstelle. Nachdem ich mit der Hotline von Syr telefoniert hatte, bekam ich die Info, dass es in naher Zukunft auch eine API geben wird. App´s für iPhone und Android gibt es schon und auch eine Weboberfläche. Einziges Manko, die Lex funkt ständig nach Hause. Die Daten werden an einen Webservice von Syr über die Internetverbindung zuhause gesendet. Mir ist es bis jetzt nicht gelungen, den Controller direkt abzufragen oder anzusteuern. Ports sind keine offen und Wireshark zeigt nur die HTTP POST Daten in Richtung Webservice. Das ganze wird leider auch noch als plain-text, also über Port 80 ins Internet gesendet. Besser wäre da eine SSL Verschlüsselung. Beruhigend ist, dass wohl niemand etwas mit den Daten anfangen wird, da hier nur Störmeldungen oder Betriebsdaten gesendet werden. Ausser der Seriennummer sind hier also keine Persönlichen Daten hinterlegt.

Was bietet die APP? Leider habe ich im www keine Screenshots der App gefunden. Ich denke, dass diese Screenshots von mir auch nur einen aktueller Stand der App darstellen. Hier wird es bestimmt noch weitere updates geben, denn die Wasserverbrauchsdaten sind im Webservice noch nicht einsehbar, jedoch kann man diese Daten auf dem Controller abrufen. Über die App sind auch Einstellungen möglich. Kurvendaten sind auf dem Screenshot nicht dargestellt, das die Anlage noch keine Daten gesammelt hat.

Screenshots

Wie geht es weiter? Ich werde die Anlage erstmal in Betrieb nehmen und ein paar Daten sammeln. Ich stehe in Kontakt mit dem Hersteller bezüglich der API. Wünschenswert wäre hier eine XML-API oder Socket Verbindung. Am allerschönsten und auch Störungsfreier wäre, wenn man den Controller direkt abfragen könnte. Mal sehen, wohin der Weg geht.

Quellen: www.syr.de